Wenn sich Geschäftspartner gefunden haben, steht der Abschluss von Verträgen auf dem Programm. Vertragspartner aus unterschiedlichen Ländern sind erfahrungsgemäß an unterschiedliche rechtliche Regelungen gewöhnt - zumeist die ihres eigenen Landes. Bevor Sie im Ausland erstmalig einen Vertrag abschließen, sollten Sie es daher nicht versäumen, sich juristischen Rat bei einem international tätigen Rechts- und Steuerexperten einzuholen.

Recht

EUR-LEX (EU-Gesetze online):
https://eur-lex.europa.eu/homepage.html?locale=de

Access2Markets - EU-Portal zu Handelsinformationen

Das Webportal der EU-Kommission bietet Informationen über Zölle, Steuern, Produktregeln und Anforderungen für alle EU-Mitgliedstaaten und über 120 Staaten weltweit: https://trade.ec.europa.eu/access-to-markets/de/home

Germany Trade and Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH:

Umfassende Informationen für die praktische Abwicklung Ihrer Auslandsgeschäfte finden Sie auf der Internetseite des GTAI (Germany Trade & Invest). Hier finden Sie auch Informationen über Freihandelsabkommen und Handelshemmnisse, die den Marktzugang verändern. Die Anmeldung ist kostenlos.

Nach Anmeldung auf der GTAI-Website können Sie eine Suche – z.B. nach aktuellen Zollthemen – durchführen und anschließend können Sie eine regelmäßige Email-Information für neue Nachrichten zu Ihrer Suche abonnieren. Anleitung: https://www.gtai.de/gtai-de/trade/service/newsletter/alert-service.

INCOTERMS Digital Guide:
https://luther-lawfirm.bryter.io/s/szN-DgXCTAGMneoIfnE9eg/incoterms-2020-digital-guide

Steuern

Bundeszentralamt für Steuern:
https://www.bzst.de/DE/Home/home_node.html
Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Beratung zu Steuern & Finanzen (Kontaktpersonen):
https://www.zdh.de/fachbereiche/steuern-und-finanzen/ansprechpartner/

Gelangensbestätigung -Nachweispflicht bei steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferungen

Umsatzsteuer

Arbeiten im Ausland unterliegen grundsätzlich dem dortigen Umsatzsteuersatz. Daher ist es ratsam, sich schon vor Auftragsausführung mit den nationalen Steuersätzen des entsprechenden Landes auseinanderzusetzen. Innerhalb der EU wurde bei der Steuererhebung das so genannte Bestimmungslandprinzip vereinbart. Dies bedeutet, dass der deutsche Unternehmer seine Ware umsatzsteuerfrei in ein anderes EU-Mitgliedsland liefern kann. Die ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:
- der dt. Unternehmer besitzt eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
- die Ware wurde ins EU-Ausland geliefert
- der Käufer der Ware ist ebenfalls Unternehmer und für die Lieferung vorsteuerabzugsberechtigt.

Die Entrichtung der Umsatzsteuer hängt ebenso davon ab, ob eine Lieferung oder eine Leistung erbracht wurde. Es wird daher dringend empfohlen, den zuständigen Außenwirtschaftsberater bei Handwerkskammern oder Fachverbänden oder Ihren Steuerberater zum Thema „Umsatzsteuer im Ausland" mit einzubeziehen.

Validierung der MwSt.-Nummer: Bundeszentralamt für Steuern - Überprüfung von Identifikationsnummern

Zoll

Sobald die Lieferung einer Ware außerhalb des EU-Binnenmarktes erfolgt, müssen Zollformalitäten beachtet werden. Die nachfolgenden Links geben Ihnen Informationen über Ansprechpartner und helfen bei der Suche nach unterstützenden Serviceangeboten.

Zoll-Infos/Bundesministerium für Finanzen:
https://www.zoll.de/DE/Home/home_node.html
Eine verbindliche Zolltarifauskunft (vZTA) muss elektronisch beantragt werden. Die Beantragung einer vZTA mit dem Formular 0307 ist nur noch im Ausnahmefall möglich. Dafür ist das Hauptzollamt Hannover zuständig. Weitere Informationen unter: https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Zolltarif/verbindliche-Zolltarifauskunft/Zustaendigkeiten-Erteilung/zustaendigkeiten-erteilung_node.html

"Zoll kompakt": Merblätter der GTAI zu Drittländern

Bundesamt für Ausfuhrkontrolle:
https://www.bafa.de/DE/Home/home_node.html
Germany Trade and Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH (Zolldatenbank):
https://www.gtai.de/gtai-de/trade/zoll. Auch die Merkblätter "Zoll und Einfuhr kompakt" hat die GTAI für Sie erstellt.
EU-Zoll-Datenbanken:
https://ec.europa.eu/taxation_customs/home_de

EU Sanctions Map - Übersicht der aktuellen Sanktionen

https://www.sanctionsmap.eu/#/main

Warenursprung und Carnet ATA:

Wenn der Kunde um eine Zertifizierung des Warenursprungs bittet, dann unterscheidet man folgende Fälle:

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.duesseldorf.ihk.de/aussenwirtschaft/zoll-und-aussenwirtschaftsrecht/ursprungszeugnisse-und-bescheinigungen/ursprungszeugnis-2594638

Die IHKs stellen auch das Carnet ATA (Admission Temporaire) aus. Ein Carnet ATA dient in erster Linie der vorübergehenden abgabenfreien Einfuhr von Gebrauchsgütern. Anstelle einzelner innerstaatlicher Papiere kann es sowohl für die Einfuhr, Ausfuhr oder Durchfuhr als auch für die Wiederausfuhr oder Wiedereinfuhr verwendet werden.

 

Andere nützliche Hilfen für die Zollabwicklung:

Praktische Arbeitshilfe Export/ Import - Die IHK-Fachautorinnen und -autoren beschreiben die Abläufe zu den wichtigsten Ex- und Importdokumenten ausführlich und mit Beispielen und  "K und M" - Konsulats- und Mustervorschriften - Grundwissen für Exporteure